Die letzten Dinge geregelt kriegen… oder die vorletzten…

Ordnung. Ein Reizwort. Ja, das stimmt. Muss aber nicht sein. Ordnung hat auch schöne Aspekte. Wenn man beispielsweise Dinge sofort findet, ohne tagelang (!) danach suchen zu müssen. So mit-einem-Griff halt.

Natürlich können Sie wichtige Nummern und Passwörter in ein kleines Büchlein schreiben, das Sie dann in Ihrer Schreibtischschublade verwahren. Nur: wer hat Zeit und Nerven, im Fall des Falles nach diesem Büchlein zu suchen? Und, sollte er oder sie es auffinden, sich dann systematisch durch die wahrscheinlich kryptisch kreuz und quer hinein geschriebenen Zahlenkolonnen arbeiten?

Also… machen Sie es sich und anderen leicht!

Und versammeln Sie alle wichtigen Daten und Kopien wichtiger Dokumente an einem einzigen Ort. Idealerweise ist das ein – zum Beispiel farblich – auffälliger Aktenordner. Den kann man zu den anderen Unterlagen ins Regal stellen und die Liebsten auf seine Existenz hinweisen. So ungefähr wie es der Vater im Fallbeispiel 1 getan hat.

Werden Sie aktiv!

Und begeben Sie sich auf die Reise. Wie war das mit den klugen Sprüchen? „Auch die längste Reise beginnt mit einem ersten Schritt.“ Oder so. Sie müssen ja nicht gleich alles an einem einzigen Tag erledigen.

Ein erster Schritt wäre beispielsweise… shoppen gehen! Klingt doch schon mal nett, oder? Jetzt wird’s konkret:

Ordnung schaffen - am besten per Aktenordner

Ordnung schaffen - am besten per Aktenordner

Ordnung schaffen - und am einfachsten geht das natürlich mit den passenden Materialien. Beispielsweise ...
Ordnung mit System

Ordnung mit System

Sie waren auf Einkaufstour und haben jetzt alles, was Sie brauchen? Ordner, Register (oder auch nicht),...

PS: Noch ein Tipp, mit auf den Weg

Suchen Sie sich einen passenden Reisegefährten! Einen, der Sie bei Laune hält. Einen, der Ihnen ab und an ein paar aufmunternde Worte ins Ohr flüstert.

Wen? Na ganz einfach: den Die letzten Dinge-Newsletter: