Zwischenraum Sterben: 25. April bis 02. Mai 2020 in der Karmeliterkirche München

Zur Münchner „Lange Nacht der Musik“ und im Rahmen der deutschlandweiten Aktion „Woche für das Leben“ findet in der Karmeliterkirche München (Karmelitersaal) vom 25. April bis 02. Mai 2020 Zwischenraum Sterben statt, ein Projektraum mit Ausstellung und Abendveranstaltungen….
… der leider aufgrund der Corona-Pandemie in 2020 ausfallen muss.

Christophe Schneider, aus der Serie "Torticolis"

Christophe Schneider, aus der Serie „Torticolis“

Wenn es schlecht läuft, begegnen Menschen dem Thema Sterben allein: als Sterbender, als Hinterbliebener, als Helfer. Dabei sind wir doch allesamt – und zwar in allen drei Rollen! – in unterschiedlichen Lebensphasen mit dem Thema konfrontiert. Ein interdisziplinäres Team aus Künstler*innen und Akteuren im Bereich Palliativmedizin möchte im Projektraum Zwischenraum Sterben Zwischenräume reflektieren: den Zwischenraum zwischen Leben und Sterben,  dem Zwischenraum zwischen Hier und dem Dort, dem Zwischenraum der Begegnung von Ich und Du, eben jenen Zwischenraum, wo wir miteinander ins Gespräch kommen.

Thematisch geht es im Zwischenraum Sterben um die Endlichkeit des Lebens – als Erfahrende und im gemeinsamen Erleben des Endlichkeit des Lebens eines Mitmenschen. Neben künstlerischen Installationen, Performances und Podiumsveranstaltungen bietet Zwischenraum Sterben aber auch Raum für intimen Gesprächen in kleiner Runde. Denn wenn es um das Gewahrsein der eigenen Lebensgrenze geht, ist jeder einzelne von uns Experte und kann Erkenntnis beisteuern.

Eckdaten | Karmeliterkirche München, 24. April – 02. Mai 2020
Leider musste die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie 2020
abgesagt werden. Das Zwischenraum-Team hofft auf das Frühjahr 2021.

Karmelitersaal | Karmeliterstraße 1 | 80333 München
25.04. Lange Nacht der Musik | 26.04. Empfang | 02.05. Finissage
Öffnungszeiten Ausstellung: täglich 14 – 22 Uhr | Lange Nacht der Musik: 14 – 02 Uhr | Abendveranstaltungen ab 19:30 Uhr, gem. Veranstaltungsplan
Alle Infos: https://www.der-zwischenraum.de/